Partnerschaften

Ludwigslust pflegt Partnerschaften mit:

seit 1990 mit der Stadt Ahrensburg (Schleswig-Holstein)
seit 1994 mit dem Landkreis Kamskoje Ustje (Tatarstan,GUS)
seit 2004 mit der Stadt Muscatine (Iowa, USA)
seit 2016 mit dem Versorgungbataillon 142 Hagenow

Kamskoje Ustje

IMG_1096
© Stadt Ludwigslust

Internetseite  Kamskoje Ustje (russisch): hier >>>

Die Städtepartnerschaft lebt vor allem durch das seit 2003 bestehende Jugendaustauschprogramm: Für die Jugendlichen gestaltet sich der Schüleraustausch in einem 2-Jahresrahmen: im ersten Jahr erfolgt die Teilnahme am Schüleraustausch im jeweiligen Heimatland, im zweiten Jahr der Gegenbesuch bei den ausländischen Partnern.

Kamskoje Ustje bedeutet in Deutsch: Ort am Ufer der Kama belegen.
Lage: Im Westen der Republik Tatarstan, 1201 km² Fläche Gründung: 10. August 1930 Gründung des Kreises Kamskoje als einer der insgesamt 16 Kreise in Tatarstan
Bevölkerung: 19,6 Tausend Einwohner, 4 Tausend in KamskojeUstje direkt 49 %Tataren, 48 % Russen
Natur: Unendliche Wiesen, Wälder, Wolga, Kama, Kreidefelsen
Landwirtschaft: 18 Landwirtschaftsbetriebe – 10 Kollektive Einrichtungen, 8 bäuerliche Vereinigungen
Industrie: 5 Industriebetriebe – Gipsbergbau wichtigster Industriezweig
Infrastruktur: Nähe zu Schifffahrtswegen, Straßenbau wird forciert
Schulen: 35 Allgemeinbildende Schulen, Berufsschule für landwirtschaftliche Berufe, Berufsschule für Techniker und Buchhalter
Gesundheitswesen: 1 Krankenhaus, 34 Medizinische Punkte, 4 Apotheken
Bildung / Kultur: 15 Klubs, 1 Volkstheater, 25 Dorfbibliotheken, 2 Musikschulen
Handel / Gastronomie: 1 Kaufhaus, 84 Läden, 1 Kaffee, 1 Restaurant, 11 Imbisse, 1 überdachter Markt

Ahrensburg

Ahrensburg
© Stadt Ludwigslust

Internetseite Ahrensburg hier >>>

Einwohnerzahl:32.924 (Stand 19.02.2015) Gesamtfläche:35,29 km²

Lage Ahrensburg liegt nordöstlich von Hamburg im Kreis Stormarn. Das „Rondeel“ als Zentrum der Innenstadt hat die geografischen Koordinaten 10°14‘30“ östliche Länge und 53°40‘30“ nördliche Breite.

Stadtgründung Im Jahr 1314 wurde der Ort Woldenhorn erstmals urkundlich erwähnt, aus dem sich über die Jahrhunderte vom mittelalterlichen Dorf, zum Adligen Gut über die Landgemeinde schließlich die Stadt Ahrensburg entwickelte. Das Stadtrecht erhielt Ahrensburg am 18.01.1949.

Industrie Ahrensburg profitiert von seiner verkehrsgünstigen Lage. Die gute Vernetzung innerhalb der Metropolregion Hamburg und die hervorragenden logistischen Bedingungen wissen Unternehmen und Arbeitnehmer gleichermaßen zu schätzen. Die Stärke des Standortes liegt in der Vielfalt der ortsansässigen Firmen, ein gesunder Branchenmix vorwiegend mittelständisch ausgerichteter Unternehmen. Dazu gehören auch große und bekannte Namen wie beispielsweise Acer Computer, Axel Springer AG, Hermann Laue und Edding.

Landwirtschaft Eine Besonderheit in Ahrensburgs landwirtschaftlicher Nutzung ist das Demeter-Gut Wulfsdorf, das direkt am Stadtrand zu Hamburg liegt. Dort werden hochwertige biologisch-dynamische Lebensmittel produziert, die direkt im zugehörigen Hofladen und auf einigen umliegenden Wochenmärkten verkauft werden. Link: www.gutwulfsdorf.de

Sehenswürdigkeiten Das Schloss Ahrensburg prägt seit über 400 Jahren das Bild der Stadt. Das Museum zeigt und bewahrt das historische Erbe, Feste und Veranstaltungen - vom Kinosommer über Musikveranstaltungen bis zum Mittelaltermarkt - knüpfen an das kulturelle Leben in Ahrensburg an. Auch für Trauungen und Feiern bietet das Schloss einen besonderen Rahmen. Link: www.schloss-ahrensburg.de

Der Marstall ist Teil der historischen Anlage rund um das Schloss. Unmittelbar gegenüber dem Schloss gelegen wurde die ehemalige Stallhalle zur Ausstellungshalle und präsentiert unter dem Namen „Galerie Marstall Ahrensburg“ vorwiegend zeitgenössische Kunst aus dem norddeutschen Raum. Der hintere Teil, die ehemalige Reithalle, wurde 2006 zu einer modernen Veranstaltungshalle umgebaut in der von Kabarett über Konzerte und Kino bis Theater ein vielseitiges Programm geboten wird. Link: www.marstall-ahrensburg.de

Die barocke Stadtanlage aus dem 18. Jahrhundert stellt bis heute die prägende Struktur des Innenstadtgrundrisses der Stadt Ahrensburg dar. Als „Herzstück“ gilt die Große Straße, die zu beiden Seiten von symmetrisch angeordneten Linden gesäumt wird und an deren östlicher und westlicher Begrenzung die sogenannten „Kohschietstraßen“ die fußläufige Erreichbarkeit der dort liegenden Geschäfte garantieren. Am Rondeel befindet sich der Übergang zum charakteristischen dreistrahligen Alleensystem (Patte d´oie).

Einrichtungen des sozialen, sportlichen und kulturellen Lebens

Ziel des Peter-Rantzau-Hauses in der Ahrensburger Innenstadt ist es, möglichst vielen Menschen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Unter einem Dach werden dort Freizeitaktivitäten, Beratung und der Zugang zu sozialen Dienstleistungen vereint. Neben Offerten für die Generation 50+ gibt es bedarfsgerechte Angebote, die sich an alle Generationen und Kulturen in Ahrensburg und Umgebung richten. Link: www.peter-rantzau-haus.de

Das Haus der Natur im Stadtteil Wulfsdorf dient dem Verein Jordsand als zentrale Umweltbildungsstätte. Neben der Geschäftsstelle beherbergt das im frühen 20. Jahrhundert erbaute Gutsherrenhaus Ausstellungs- und Veranstaltungsräume. Eine Dauerausstellung informiert über die Aktivitäten und das Engagement des Vereins. Link: www.jordsand.eu

Das Freizeitbad badlantic bietet mehr als nur schwimmen. Vom Wellenbaden über den aktiven Wassersport bis zum Saunabesuch ist alles möglich. Für die Kleinsten bietet das Käpt´n Blaubär Planschbecken Spaß und Abwechslung und Hunger und Durst können wirksam im Bistro Atlantis gestillt werden. Link: www.badlantic.de

Das kulturelle Angebot in Ahrensburg ist bunt und vielfältig. Zusätzlich zur Veranstaltungshalle im Marstall gibt es drei weitere Stätten, den Alfred-Rust-Saal, den Eduard-Söring-Saal und das Forum im Schulzentrum Am Heimgarten, in denen regelmäßig Theateraufführungen, Konzerte, Ballettdarbietungen, Kabarett und vieles mehr stattfinden. Im Veranstaltungskalender unter www.ahrensburg.de sind diese und viele weitere Events innerhalb des Ahrensburger Stadtgebietes zu finden.

Sonstiges Im Süden der Stadt laden die Naturschutzgebiete Forst Hagen, Ahrensburger- bzw. Stellmoorer Tunneltal und der ehemalige Truppenübungsplatz Höltigbaum zum Wandern oder Radfahren ein. Im Sommer ist das NaturbadBredenbeker Teich ein beliebtes Ziel für alle Wasserratten. Auch der Reitsport wird in Ahrensburg groß geschrieben. Allein im Stadtteil Ahrensfelde befinden sich 6 Reitställe.

Städtepartnerschaften Die Stadt Ahrensburg unterhält Städtepartnerschaften zu den Städten Ludwigslust, Esplugues (Spanien), Viljandi (Estland) und Feldkirchen (Östereich).

Muscatine

muscatin_Verwaltung
© Stadt Ludwigslust

Internetseite Muscatine hier >>> 

Lage: USA, Bundesstaat Iowa, südöstlich am Ufer des Mississippi, ca. 300 km von Chicago entfernt
Gründung: 1. Februar 1851
Einwohnerzahl: ca. 23 000 Einwohner

Geschichte: Die Historie besagt, dass im 18. Jahrhundert das Gebiet von den “Mascoutin” Indianern besiedelt wurde. Daraus entstand 1850 der Name Muscatine. Die Stadt wird als “Perle des Mississippi” bezeichnet.
Gesamtfläche: 17,2 Quadratmeilen
Industrie: Flughafen, Bauwirtschaft, Möbelindustrie, Reifenwerk, Ketchup-Hersteller Heinz (seit 1892), Gas-, Wasser- , Elektrizitätswerk
Landwirtschaft: Früchte, Gemüse und Viehfutter, Jagd

Sehenswürdigkeiten: 22 Parks (Sport-, Gedenk-, Natur- und Landschaftsparks), Perl-Button-Museum (Knopf-Museum, aus Muscheln/Perlmutt wurden früher Knöpfe hergestellt), Kunstmuseum, Kirchen, Naturschutzgebiete (Brutgebiet des Adlers)

Einrichtungen: Hafen, Bibliothek, Feuerwehr (hauptamtlich) gegründet 1875, Krankenhausn Muscatine Community School District mit ca. 5000 Studenten, Elementarschulen und Gymnasium, Sport und Freizeit Sport- und Freizeitanlagen, Golfplatz, Tennisplätze, Freizeitbad mit Sportcenter, Hotels, Camping, Bootstouren

Baustil: Viele Gebäude in Muscatine sind im amerikanischen Stil des 19. Jahrhunderts erbaut. Die Geschichte der Architektur der USA verlief ähnlich wie in Europa. Stilformen, die sich in Europa entwickelt hatten, setzten sich in den USA allerdings erst nach längerer Zeit durch. Im späten 19. Jahrhundert erwies sich die amerikanische Architektur als stilbildend bei zwei Gebäudetypen: dem Landhaus und dem Wolkenkratzer.

Bedeutende Persönlichkeiten: Der Schriftsteller Mark Twain wohnte 1854 in Muscatine.

Auswanderungsgeschichte: Unter dem Motto “Back tothe Roots” beschäftigt sich der gemeinnützige Verein Institute for Migration andAncestral Research e. V. seit 1994 mit der Geschichte und Kultur Mecklenburgs. Der Schwerpunkt ist die Auswanderung aus Mecklenburg.

In der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts verließen etwa 200 000 Einwohner der Großherzogtümer Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz ihre Heimat. Das Hauptziel dieser Auswanderer waren die Vereinigten Staaten von Amerika.

Versorgungsbataillon 142 Hagenow

DSC_0135
Mit der Unterzeichnung der Patenschaftsurkunde ging auch ein Ortsschild von Ludwigslust mit auf Auslandseinsätze des Bataillons © Stadt Ludwigslust

Internetseite des Bataillons: hier >>>

Das seit Oktober 2015 in der Hagenower Ernst-Moritz-Arndt-Kaserne beheimatete Versorgungsbataillon 142, pflegt seit dem 03. Juni 2016 eine Patenschaft mit der Lindenstadt Ludwigslust. Im Rahmen dieser Patenschaft sollen gemeinsame Aktivitäten und Begegnungen zum Wohle und zur gedeihlichen Entwicklung der Stadt und dem Bataillon heranwachsen und gepflegt werden.

Als einziges Bataillon der Panzergrenadierbrigade 41 „Vorpommern“ ist das Versorgungsbataillon 142 disloziert. Es führt Kompanien an den Standorten HAGENOW, HAVELBERG und TORGELOW und umfasst etwa 1000 Soldaten. Es stellt die logistische Unterstützung der Panzergrenadierbrigade 41 „Vorpommern“ im gesamten Aufgabenspektrum des Heeres sicher. Das Versorgungsbataillon 142 deckt im Betrieb Inland und in den Einsatzländern die Fähigkeiten, Transport, Nachschub und Instandsetzung ab.