Wirtschaft & Gewerbe

Regionales Entwicklungskonzept - REK A 14

REK A 14
©

Regionales Entwicklungskonzept REK A 14 hier >>>
Im Februar 2015 wurde den Gremien der drei Städte Ludwigslust, Neustadt-Glewe und Grabow das Konzept des REK A 14 vorgestellt. Alle drei haben sich geschlossen für die zeitnahe Umsetzung der darin genannten Maßnahmen ausgesprochen. Mit der Fertigstellung REK A14 haben die Städte nun einen Rahmen für ihr gemeinsames Handeln.

Ziel des REK A 14 ist es, die Chancen, die die neue Autobahnanbindung mit sich bringt, frühzeitig zu nutzen. Die Autobahnanbindung birgt vor allem großes Potential für die Entwicklung unserer Region als wichtiger Wirtschaftsstandort innerhalb des Landes M-V und der Metropolregion Hamburg. Die A14 wird in Kombination mit der A9 künftig die kürzeste Verbindung zwischen Ostseeraum und der Metropolregion München sein. Diesen Vorzug gilt es schon jetzt bewusst zu nutzen.

Die Region steht dabei in einem intensiven Standortwettbewerb mit anderen Gewerbestandorten. Unser Vorteil sind die eigenen Flächenreserven, die noch zur Verfügung stehen. Es gilt, das Handeln der drei Städte auf die künftige Gewerbeflächennachfrage abzustimmen und gemeinsam zu koordinieren. Entwicklungsbedarf gibt es u.a. noch bezüglich der Breitbandversorgung, der Zufahrt und Parzellierbarkeit der Gewerbestandorte.

Zwei Standorte eignen sich besonders gut für eine überregionale Vermarktung und die Ansiedlung von überregional bedeutsamen Unternehmen: Der Gewerbe- und Industriestandort Anschlussstelle A24 „Neustadt-Glewe – Brenz“ und der Gewerbe- und Industriestandort an der Anschlussstelle A14 „Grabow – Ludwigslust-Süd“. Die Entwicklung dieser Standorte ist im besonderen Fokus der drei Städte.

Weiterführende Informationen hier >>>