Zurück zur Listenansicht

24.02.2021

Gedenken an die Opfer

22. Februar 1945 - Bombenabwurf über Ludwigslust

Gedenken3
© Stadt Ludwigslust

Am Montag trafen sich  Ludwigsluster Bürger und Vertreter aus Politik und Verwaltung auf dem Friedhof zu einem stillen Gedenken an die Menschen, die am 22. Februar 1945 durch einen Bombenangriff auf unsere Stadt ihr Leben verloren. Das Gedenken wurde von Herrn Pastor Lotz mit einer Andacht begleitet. 

Als Verkehrsknotenpunkt war Ludwigslust zum Ziel der amerikanischen Luftstreitkräfte geworden. Große Zerstörungen richtete der Angriff an der Bausubstanz vieler Häuser an, viele Häuser waren nach dem 22. Februar nur noch Trümmer. Betroffen hiervon waren vor allem die Häuser in der Baustraße, der Klenower Straße, der Marienstraße, in den Kohlhöfen, der Bernhardtstraße, im Grüner Weg, in der Wöbbeliner Straße, im Eichkoppelweg, der Gartenstraße und auch in der Clara–Zetkin–Straße. Das eigentliche Ziel des Luftangriffes, die Zerstörung des Verkehrsknotenpunktes Ludwigslust wurde nur bedingt erreicht. Die beschädigten Bahnlinien wurden durch Bautrupps notdürftig repariert, so dass schon bald wieder Eisenbahnzüge passieren konnten.

Für ungefähr 200 Personen bedeutete dieser Angriff den Tod und für viele Menschen den Verlust ihres Zuhauses. Offizielle beerdigt wurden in Ludwigslust 146 Personen. Viele Reisende, die sich zu diesem Zeitpunkt in den Zügen und im Bahnhofsgebiet aufhielten, wurden nicht in Ludwigslust beigesetzt. Geschätzt wurden insgesamt etwa 200 Tote, ein Drittel davon Kinder.