Zurück zur Listenansicht

15.03.2021

Baustart in Techentin

Grundschule mit Energieeffizienz

GS TT
Visualisierung des Neubaus © Stadt Ludwigslust

Nach über vier Jahren konzeptioneller und planerischer Vorbereitung, Einwerbung von Fördermitteln und Sicherstellung der Finanzierung wird nun erstmals nach mehr als 50 Jahren wieder mit dem Bau einer neuen städtischen Schule begonnen. 

Bei der Planung der Grundschule Techentin stand der Umwelt- und Klimaschutzgedanke ganz weit vorn. Gebaut wird nicht irgendeine Schule, sondern eine Schule, die den Richtlinien der Energieeinsparverordnung und dem Passivhausstandard gerecht wird. Zusätzlich wird die Schule weitgehend aus Holzbauteilen errichtet. Damit wird den Grundsätzen von Klimaschutz, Energieeffizienz und der Nachhaltigkeit des Baustoffeinsatzes entsprochen. 

Mit diesem Bauwerk wird vor allem auf die von der städtischen Politik definierten Zielsetzungen zum Umgang mit den Folgen des Klimawandels reagiert. Der Techentiner Schulneubau ist zwar nicht die erste Schule dieser Bauweise, aber der Bau nach EnEV-Passivhausstandard ist immer noch kein Standard bei der Herstellung öffentlicher Gebäude. 

Die Lösung ist Ergebnis eines breiten Beteiligungsprozesses von Eltern, Lehrern, dem Landkreis, dem Landwirtschafts- und Energieministerium M-V, der städtischen Politik, Fachplanern und der Verwaltung. Neben der dringend erforderlichen Erweiterung der städtischen Schulkapazitäten soll mit dem Projekt gezeigt werden, dass energieeffiziente öffentliche Gebäude aus nachhaltigen Baustoffen zu moderaten Kosten hergestellt und betrieben werden können. 

Am 22.02.2021 wurde nun mit den Erdarbeiten begonnen, also der Vorbereitung der Fundamente und der Geländemodellierung für die späteren Freianlagen. Die Herstellung der Grundleitungen und Fundamente beginnt Mitte März. Etwa im Mai kann mit der Errichtung der vorgefertigten Holzwände und –decken begonnen werden. Die Fertigstellung ist im April 2022 geplant. 

Auf einen „Ersten Spatenstich“ wurde unter Rücksichtnahme auf die nach wie vor unsichere Infektionslage vorerst verzichtet. Es wird aber Gelegenheiten geben, interessierte Bürger, Politiker, Kinder und Beteiligte am Baubeginn teilhaben zu lassen. Die Schüler sind bereits gespannt auf die neue Schule. So wird jede Klasse ein Bild für die „Ewigkeit“ zeichnen, dass dann in einer Zeitkapsel eingeschlossen werden soll.