Zurück zur Listenansicht

15.02.2021

Wohnungen zum Wohlfühlen

2. Bauabschnitt im Parkviertel hat begonnen

2021 Baustelle Parkviertel (7)
© Stadt Ludwigslust SW

Es ist nicht zu übersehen: Zwei große Kräne, weithin sichtbar, zeugen vom Beginn der Bauarbeiten.

Nachdem im vergangenen Jahr der alte Plattenbau in der Suhrlandtstraße rückgebaut wurde, ist nun Platz für Neues. „Wir werden hier drei Häuser errichten, die sich in der äußeren Gestaltung mit denen des 1. Bauabschnittes ähneln“, so Harry Lutzke, Geschäftsführer der städtischen Wohnungsbaugesellschaft VEWOBA. So werden in diesem Bauabschnitt zwei Häuser mit jeweils 15 Wohnungen und ein Haus mit 11 Wohnungen entstehen. „Aus der Erfahrung der Vergabe des 1. Bauabschnittes haben wir nunmehr den Wohnungsschlüssel geändert.“ Gebaut werden 20 Wohnungen mit zwei und 21 Wohnungen mit drei Räumen plus Küche, Bad und Abstellraum. Jeder Wohnung wird ein PKW- Stellplatz in der Tiefgarage zugeordnet.

Noch stehen keine Wände, aber eine riesige Baugrube lässt einen Blick auf das zu bebauende Areal offen. Das Fundament für das mittlere Haus ist bereits im Entstehen. Auch ist jetzt schon zu erkennen, wo später der Fahrstuhl die Mieter aus dem Keller in ihre jeweilige Wohnetage bringen wird. „Unser Anspruch ist nachhaltiges Bauen, das heißt möglichst barrierefrei bzw. barrierearm die Wohnungen zu errichten, so dass das Wohnen im hohen Alter weitestgehend ohne fremde Hilfe gelingt. Das ist im Übrigen auch ein in vielen Gesprächen oft geäußerter Wunsch der Wohnungssuchenden.  Ein Fahrstuhl gehört heutzutage einfach dazu“, so Harry Lutzke.

Zur Nachhaltigkeit gehört aber auch, dass sämtliche Klimastandards beim Bauen eingehalten werden. Diese sind bereits bei den Planungen mit einbezogen worden. Sämtliche Planungsleistungen konnten an Planungsbüros aus MV vergeben werden. Und auch den Rohbau übernimmt eine Firma aus Malchin, nachdem diese Leistung europaweit ausgeschrieben wurde. Die Tiefbauarbeiten hat diese an die Ludwigsluster Firma MUT vergeben, so dass auch hier wieder regionale Firmen im Einsatz sind.

Mit dem Bau der Wohnungen trägt die VEWOBA zur Umsetzung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) der Stadt Ludwigslust bei. Ziel des Konzeptes ist es, den in Schieflage geratenen Wohnungsmarkt zu stabilisieren. Durch geänderte Förderrichtlinien des Landes M/V es ist wieder möglich, Anträge auf Rückbauförderung von Wohnungen zu stellen, wenn entsprechende Fördervoraussetzungen erfüllt sind. Gemeinsam mit der Stadt wurde diese Möglichkeit genutzt. Durch den Rückbau der Plattenbauten gingen 182 Wohneinheiten aus dem Bestand der VEWOBA verloren. Mit dem Neubau der Wohnungen im 1., 2. und im später sich anschließenden 3. Bauabschnitt entstehen insgesamt 120 neue Wohnungen.

Mit dem kommunalen Wohnungsneubau reagiert die VEWOBA auf die sich ändernden Wohnungswünsche der Menschen und trägt mit dazu bei, dem demografischen Wandel gerecht zu werden.  So wird Leerstand vermieden und die Lebensqualität erheblich verbessert.

Bis in den Herbst 2022 wird die Baustelle das Bild im Parkviertel prägen. Ab November 2022 sollen dann die Wohnungen bezugsfertig sein. Für Harry Lutzke ist es wichtig, dass sich die künftigen Mieter hier wohlfühlen. „Die Wohnung soll das Heim des Mieters werden, getreu dem Motto, lieber daheim als im Heim“. Alle Häuser sind so ausgerichtet, dass die Eingänge sich Richtung Norden befinden, sämtliche Balkone hingegen Richtung Süden.

Derzeit sind etwa 40 % der künftigen Wohnungen bereits fest vorgemerkt. Mieter können, sobald sie sich fest für eine Wohnung eingetragen haben, in gewissem Maße ihre Wünsche bei der Farbgebung der Wände und der Auswahl der Fliesen mit einbringen. Erstmals haben alle Bäder eine Dusche und eine Wanne.