Zurück zur Listenansicht

20.01.2020

Finanzminister Meyer auf Wahlkreisbesuch

Wasserspielplatz und Apfelscheune vorgestellt

2020-01-17_Besuch Finanzminister (5)
Besuch des Apfelkellers © Stadt Ludwigslust, SW

Seit 2019 im Amt, stand für Finanzmister Reinhard Meyer am vergangenen Freitag ein erster Wahlkreisbesuch in Ludwigslust auf dem Plan. Eingeladen hatte Landtagsabgeordneter Dirk Friedriszik. Dieser nutzte die Gelegenheit, dem Minister die Idee eines Wasserspielplatzes für Ludwigslust vorzustellen.

Auf einer 50 x 25 m großen Fläche soll in Schloßnähe ein Spielplatz entstehen, der im Sommer ein Wasserspielplatz mit verschiedenen Fontänen und Wasserspielen ist und im Winter eine adäquate Eislaufbahn sein wird. Wulf-Peter Bosecke, Geschäftsführer der Stadtwerke GmbH stellte das Projekt vor. Mittels unterirdisch verlegter Leitungen soll der Platz mit Wasser versorgt werden. Sogenannte Aufsatzelemente können auf die in den Leitungen vorhandenen Düsen variabel aufgebracht werden. Je nach Verwendungszweck können dies kinderfreundliche Spielelemente sein oder aber auch Wasserfontänen, die je nach Anlass ein ganz bestimmtes Flair zaubern. Die Wasserhöhe wird nur wenige Zentimeter betragen, so dass kein Aufsichtspersonal benötigt wird.

Minister Meyer verwies in diesem Zusammenhang auf das Projekt „Spielplätze an Schlössern“, dass gegenwärtig durch das Land MV gefördert wird. Hier böten sich Möglichkeiten, bei der Finanzierung des Projektes zu unterstützen. Bürgermeister Reinhard Mach zeigte sich begeistert von der Idee eines Wasserspielplatzes, jedoch müsste nach seiner Meinung über den geplanten Standort noch gesprochen werden. Die erste Idee hält eine Fläche auf dem Gelände der Sanddorn-Storchennest GmbH für möglich, vorstellbar wäre aber auch die Freifläche hinter dem Natureum.

Für Volker Roggensack, Vorsitzender des Vereins SanddornLust e.V., war der Wahlkreisbesuch eine gute Gelegenheit, dem Minister die Arbeit des Vereins vorzustellen. 2012 gegründet, hat es sich der Verein auf seine Fahnen geschrieben, den Sanddorn bekannt zu machen und betreibt zu diesem Zweck den Apfelkeller auf dem Gelände der Orangerie. In dem historischen Keller gibt es seit einigen Jahren eine Ausstellung, die Wissenswertes rund um den Sanddorn vermittelt. Allein 35 Führungen hat der Verein im vergangenen Jahr durchgeführt. Auch internationales Publikum war bereits dabei.

Unzufrieden sind die Vereinsmitglieder und auch die Gäste jedoch mit der Zuwegung zum Apfelkeller. Dieser führt bislang über das teilweise unbefestigte Gelände der Sanddorn-Storchennest GmbH. Schmutz und Dreck an den Füßen sind also vorprogrammiert. Volker Roggensack wünscht sich für die Besucher einer Zuwegung, die vom Caravanstellplatz aus zur Ausstellung führt und ist gerade hier auf der Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten. Minister Meyer verwies gerade für solche Projekte auf den Strategiefonds des Landes, der zwei Bereich umfasst. Einerseits strategisch wichtige Projekte zur Entwicklung der Infrastruktur, andererseits aber auch der sog. „Bürgerfonds“, der gerade für solche Projekte eine Lösung bietet.

Minister Meyer nutzte anschließend seinen Aufenthalt, um bei einem kleinen Rundgang noch die barocke Achse Schloss-Stadtkirche zu besichtigen. Bürgermeister Reinhard Mach informierte über die geplanten Sanierungsarbeiten am Schloßplatz und verwies auf die Umgestaltung des Bassins und des Kirchenplatzes.

Meyers Interesse galt auch dem Vorhaben am Prinzenpalais, wo er Station machte und VEWOBA-Geschäftsführer Harry Lutzke dann über das Bauvorhaben berichtete. Sylvia Wegener, Büro des Bürgermeisters, 20.01.2020