Politik & Verwaltung

Neuausrichtung der Abfallwirtschaft zum 01.01.2022

Biotonne
© Landkreis LUP

Die Abfallwirtschaft ist Aufgabe des Landkreises Ludwigslust-Parchim. Im kommenden Jahr gibt es einige Änderungen bei der öffentlichen Abfallentsorgung in unserem Landkreis. So sollen Bioabfälle über die Biotonne gesammelt werden, die Gelbe Tonne löst den Gelben Sack als Sammelsystem für Verkaufsverpackungen ab, im Kreisgebiet werden Wertstoffhöfe errichtet.
Was sich ändert und warum die Neuausrichtung erforderlich ist, darüber informieren wir hier.

Bioabfall ist ein wertvoller Rohstoff. Mit der Nutzung der Biotonne helfen auch Sie mit, Bioabfälle sinnvoll zu verwerten und Kreisläufe zu schließen.

Änderung der Organisationsstruktur

Gründung der Abfallwirtschaft Ludwigslust-Parchim als Anstalt des öffentlichen Rechts (ALP AöR)

ALP_AöR_Logo_cmyk

Bereits im Mai 2016 wurden die ersten Weichen zur Umstrukturierung der öffentlichen Abfallentsorgung in unserem Landkreis gestellt. Die Mitglieder des Kreistages beauftragten den Landrat,  eine umfassende Untersuchung zu möglichen Organisationsformen der öffentlichen Abfallentsorgung im Landkreis LUP durchzuführen und die ermittelten Vorzugsvarianten zu präsentieren.

In den darauffolgenden Jahren haben die politischen Kreisgremien sehr intensiv über die präferierten Zukunftslösungen diskutiert und im März 2020 Grundsatzbeschlüsse zur Neustrukturierung der öffentlichen Abfallwirtschaft gefasst.

Im Ergebnis wurde zum 01.07.2021 die Abfallwirtschaft Ludwigslust-Parchim als Anstalt öffentlichen Rechts (ALP AöR) gegründet. Der Landkreis überträgt der ALP AöR die Aufgaben der öffentlichen Abfallentsorgung.

Die ALP AöR wird umfassend und eigenverantwortlich die Maßnahmen und Aufgaben der öffentlichen Abfallwirtschaft im Landkreis steuern und umsetzen. Über das Kontrollgremium, den Verwaltungsrat, werden künftig alle wichtigen Entscheidungs- und Kontrollkompetenzen in den Angelegenheiten der öffentlichen Abfallentsorgung wahrgenommen.

Die gesamten operativen Leistungen, insbesondere die Einsammlung und der Transport von Restabfall, Sperrmüll, Elektro-Altgeräten, Papier und Kartonagen sowie Bioabfällen werden ab dem 01.01.2022 von der neu gegründeten Abfallwirtschaftsgesellschaft Ludwigslust-Parchim mbH (ALP GmbH) durchgeführt.

Mit dieser Neustrukturierung werden langfristige, abfallwirtschaftliche Strukturen geschaffen, die ökologisch, effizient und nachhaltig wirken und sicherstellen, dass die Abfallentsorgungsgebühren auch zukünftig auf einem moderaten und planbaren Niveau verbleiben werden.

Neues Konzept zur Entsorgung von Bioabfällen

Bioabfälle extra sammeln

Nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz sind wir alle zum extra Sammeln der Bioabfälle verpflichtet. Um den gesetzlichen Vorgaben gerecht zu werden, wurde ein Konzept zur Entsorgung von Bioabfällen für unseren Landkreis beschlossen. Ziele des Konzeptes sind ein flächendeckendes, gesetzeskonformes und dienstleistungsorientiertes Sammelsystem, dass dazu führen soll, eine höhere Gebührengerechtigkeit und Gebührenstabilität für die Entsorgung der anfallenden Bioabfälle zu gewährleisten.

Das Bioabfallkonzept sieht mehrere Möglichkeiten der Bioabfallentsorgung vor, dabei soll die Eigenkompostierung weiterhin einen hohen Stellenwert behalten.

Sofern Bioabfälle nicht auf Privatgrundstücken durch Eigenkompostierung selbst verwerten können, sind Bioabfälle aus privaten Haushalten den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern zu überlassen. Dazu wird die Biotonne verpflichtend eingeführt.

Darüber hinaus werden im Landkreis ab 2022 zusätzlich zu bestehenden Annahmestellen flächendeckend Wertstoffhöfe errichtet, an denen unter anderem Garten- und Grünabfälle kostenpflichtig abgegeben werden können.

Wer erhält eine Biotonne

Im Frühjahr dieses Jahres hat der Abfallwirtschaftsbetrieb LUP alle Grundstückseigentümer, Vermieter und Hausverwaltungen angeschrieben, um den Bedarf an Biotonnen zu ermitteln bzw. sich die Eigenkompostierung anzeigen zu lassen. Im Ergebnis der Bedarfsabfrage werden nun bis zum Jahresende über 19.000 Biotonnen im Kreisgebiet aufgestellt.

Die Biotonnen erhalten diejenigen, die sich auf die Abfrage mit einer Wunschtonne gemeldet haben. Keine Biotonne erhält, wer sich von der Nutzung auf Antrag hat befreien lassen, weil alle Bioabfälle auf dem Grundstück ordnungsgemäß eigenkompostiert werden.

Wer bisher noch keine Biotonne bestellt hat, kann das auch jetzt noch nachholen.

Auslieferung der Biotonnen ab November 2021

Ziel ist es, alle bisher angemeldeten Biotonnen bis Ende Dezember aufzustellen. Die Tonnen werden ab November von der Firma REMONDIS Mecklenburg GmbH ausgeliefert und in der Regel an der Grundstücksgrenze abgestellt. Die Biotonnen in den Größen 60 Liter, 80 Liter, 120 Liter und 240 Liter haben einen grau-schwarzen Korpus und einen braunen Deckel und sind mit einem Behälteretikett versehen, das die Behälternummer, Behältergröße und den Standort ausweist.

Wer eine Biotonne bestellt hat, erhält vom Abfallwirtschaftsbetrieb vor der Aufstellung ein entsprechendes Informationsschreiben, welches ebenfalls die Kenndaten: Behälternummer, Behältergröße und Standort enthält. Bitte gleichen Sie nach Erhalt der Behälter diese Daten ab und informieren Sie uns bei auftretenden Unstimmigkeiten.

Erste Entleerung ab Januar 2022

Die Biotonne wird ab Januar 2022 das ganze Jahr über im 14-täglichen Rhythmus geleert. Ihre persönlichen Leerungstermine entnehmen Sie bitte wie gewohnt dem Abfallkalender 2022 oder der Abfall–App. Da die Leerung erst im Januar beginnt, sollte die Biotonne nicht vor Weihnachten in Benutzung genommen werden.

Kosten der Biotonne

In der im Frühjahr versendeten Bedarfsabfrage wurden die voraussichtlichen Gebühren veröffentlicht. Eine abschließende Kalkulation der neuen Jahresgebühr für die Biotonne in Abhängigkeit von der Behältergröße konnte jedoch erst auf der Grundlage der angemeldeten Behälter und weiterer Parameter, wie zum Beispiel der Transport- und Verwertungskosten, erstellt werden.

Die neue Jahresgebühr für die Biotonne wird im Rahmen der bisher veröffentlichten voraussichtlichen Gebühren liegen. Die endgültigen Abfallgebühren werden mit der neuen Abfallgebührensatzung den Kreistagsmitgliedern zur Beschlussfassung vorgelegt. Die für den 28.10.2021 geplante Kreistagssitzung konnte auf Grund der Cyberangriffs nicht stattfinden und wird voraussichtlich im Dezember 2021 nachgeholt.

Mit Beschlussfassung der neuen Satzung können dann auch die neuen Gebühren veröffentlicht werden.

Ansprechpartner zur Biotonne

Die Auslieferung der Biotonnen ist eine logistische Herausforderung und wird sicher nicht immer reibungslos ablaufen. Zur Klärung von Fragen und Unstimmigkeiten oder auch bei allgemeinen Fragen zur Biotonne stehen Ihnen die Mitarbeiter des ALP unter der Tel. 03871 722 7030 oder der E-Mail: biotonne@kreis-lup.de gern zur Verfügung.

Was gehört in die Biotonne und was nicht?

Das gehört in die Biotonne

Aus der Küche: Obst- und Gemüsereste, Schalen von Südfrüchten, Eier- und Nussschalen, Kaffeesatz und Filtertüten, Teebeutel, Brot- und Backwarenreste, Wurst- und Käsereste, Speisereste, verdorbene Lebensmittel (ohne Verpackung)

Aus dem Garten: Baum-, Strauch- und Heckenschnitt, Rasenschnitt, Blumenabfälle und Unkraut, Fallobst, Laub

Sonstiges: Topfpflanzen und Schnittblumen, Blumenerde, Federn und Haare, pflanzliches Einstreu aus Kleintierhaltungen, Sägespäne (unbehandelt), Küchenkrepp zur Feuchtigkeitsaufnahme, Zeitungspapier und Papiertüten zum Einwickeln

Das gehört NICHT in die Biotonne

Asche, Zigarettenkippen
Blumentöpfe, Draht
Verpackungen mit und ohne Inhalt aus Kunststoff, Glas und Metall,
Folien, Plastiktüten, Bio-Kunststofftüten
Staubsaugerbeutel, Straßenkehricht
mineralisches Katzen- und Kleintierstreu
Medikamente, Hygieneartikel und Windeln, Papiertaschentücher
sonstige Abfälle

Wertstoffhöfe und Annahmestellen

Wo entstehen Wertstoffhöfe

Das Konzept zur Entsorgung von Bioabfällen sieht auch die kostenpflichtige Annahme von Garten- und Grünabfällen an 11 Annahmestellen und neu zu errichtenden Wertstoffhöfen vor.

Gegenwärtig laufen die Planungen zur Errichtung von Wertstoffhöfen. In Zarrentin und Brüel entstehen bereits die ersten Wertstoffhöfe. In  Goldberg wird in Kürze mit den Bauarbeiten begonnen. Die Errichtung weiterer Wertstoffhöfe ist für Lübtheen, Boizenburg, Parchim, Hagenow und Heiddorf geplant.

Wertstoffhoefe

Was kann an den Wertstoffhöfen abgeliefert werden

Kostenpflichtigen Abgabe: Grünabfällen

Gebührenfreie Abgabe:

  • Sperrmüll (bis max. 4 m³ pro Anlieferung und Tag),
  • Elektro- und Elektronikschrott,
  • Haushaltsschrott,
  • Altglas,
  • Leichtstoffverpackungen,
  • Papier, Pappe, Kartonagen
  • Alttextilien
  • Kunststoffabfälle (stoffgleiche Nichtverpackungen)

Der Karte „Geplante Wertstoffhöfe und Annahmestellen“ können Sie die geplanten Standorte entnehmen.

Genauere Informationen über Öffnungszeiten und das Annahmespektrum werden wir Ihnen zum Jahresanfang 2022 auf der Internetseite www.alp-lup.de zur Verfügung stellen.

Neuer Entleerungsrhythmus

Hausmülltonne: 14-tägliche Abfuhr

Die Abfuhr der Abfallsammelgefäße für Hausmüll und gewerbliche Siedlungsabfälle erfolgt im Landkreis ab dem 01.01.2022 einheitlich 14-täglich. Bisher wurde in den Städten ein wöchentlicher Entleerungsrhythmus  angeboten. Die Statistik zeigt jedoch, dass gerade die Zweiradgefäße mit einem Volumen von 60-120 Liter im Durchschnitt maximal 6-10mal im Jahr zur Entleerung bereitgestellt werden.

Eine Sonderregelung gibt es jedoch für die 240 Liter Behälter und die 1.100 Liter Container. Diese können in den Städten auch weiterhin wöchentlich entleert werden.

Sollte die Größe Ihrer Hausmülltonne aufgrund des 14-täglichen Entleerungsrhythmus nicht mehr ausreichend sein, können Sie beim Abfallwirtschaftsbetrieb einen Behälterwechsel beantragen. Das entsprechende Formular hierzu finden Sie im Abfallratgeber bzw. unter www.alp-lup.de.  

Biotonne: 14-tägliche Abfuhr

Auch die Biotonne wird einheitlich 14-täglich entleert. Wer die Biotonne ab dem kommenden Jahr nutzt, kann diese somit 26-mal im Jahr zur Entleerung bereitstellen.

Alle Termine zur Abfallentsorgung 2022 finden Sie zum Jahresende wie gewohnt in unserem Abfallratgeber 2022 oder auch auf unserer Internetseite im Online-Kalender und in der ALP Abfall App.

Gelbe Tonne

Ihr Ansprechpartner

Die ALBA Nord GmbH ist in unserem Landkreis Vertragspartner der dualen Systeme und zuständig für die Aufstellung und Leerung der Gelben Tonnen. Sie ist auch Ihr Ansprechpartner zu allen Fragen und Reklamationen zur Gelben Tonne.

Kontaktdaten: Tel.: 0800 2232555 und  E-Mail: lup@alba.info

Was in die Gelbe Tonne gehört

Motiv_Gelbe Tonne_Muelltrennung wirkt

Alle Verpackungen, die nicht ausschließlich aus Papier, Pappe oder Glas bestehen, dürfen in die Gelbe Tonne. Dazu gehören Verpackungen aus Kunststoff (z. B. Folien, Becher oder Flaschen), Verpackungen aus Materialmix und Verbundstoffen (z.B. Getränkekartons oder Milchtüten), Verpackungen aus Metall (wie Konserven- und Getränkedosen) oder geschäumten Kunststoffen (z. B. Obst- und Gemüseverpackungen).

Weitere Infos zur richtigen Mülltrennung erhalten Sie unter www.mülltrennung-wirkt.de

Gelbe Tonne ist kostenlos

Die Sammlung, Sortierung und Verwertung der Verkaufsverpackungen wird bundesweit durch die dualen Systeme organisiert und über den Handel finanziert. Das bedeutet, bereits beim Kauf jedes verpackten Produktes bezahlen wir bereits die Entsorgungskosten der Verpackung.

Aufstellung ab November 2021

Die Aufstellung der Behälter wird ebenfalls von der Firma ALBA Nord GmbH organisiert. Von Anfang November bis Ende Dezember sollen rund 80.000 240-Liter-Behälter an alle Haushalte in unserem Landkreis ausgeliefert werden.

Für größere Wohnanlagen und für Einrichtungen mit erhöhtem Anfall an Leichtstoff-Verpackungsabfällen werden 4-Rad-Behälter mit einem Fassungsvermögen von 1,1 m³ ausgegeben. Die Behälter mit grau-schwarzem Korpus und gelben Deckel sind mit einem Aufkleber versehen, welcher eine Behälternummer, Behältergröße und den Standort ausweist.

Für den Fall, dass bei der Erstausstattung Ihr Behälterbedarf nicht richtig eingeschätzt wurde (Behälter fehlen bzw. zu viele Behälter wurden aufgestellt), bittet die Firma ALBA um entsprechende Hinweise, vorzugsweise per E-Mail an lup@alba.info.

Erste Entleerung ab Januar 2022

Die 240-Liter-Behälter werden ab Januar 2022 das ganze Jahr über im 14-täglichen Rhythmus geleert. Die Leerung der 4-Rad-Behälter erfolgt in den Städten, wie bisher auch, wöchentlich.

Ihre persönlichen Leerungstermine entnehmen Sie dann bitte wie gewohnt dem Abfallkalender oder der Abfall–App.

Gelbe Säcke werden abgeschafft

Die Ausgabe von Gelben Säcken wird im Dezember eingestellt. Es wird in unserem Landkreis nur noch die Sammlung über die Gelbe Tonne geben.

Für einen Übergangszeitraum bis zum 31.03.2022 werden auch noch bereitgestellte Gelbe Säcke am Entsorgungstag mit eingesammelt. Bis spätestens dahin soll jedes Grundstück mit der entsprechenden Behälterkapazität ausgestattet sein.